Wer nutzt weltweit Google Analytics

Advertisements

Rückblick auf die SEO Woche von SEO-Book.de

Bevor ihr im Laufe des Tages mit Infos über Zuckerberg-Aktien zugeschmissen werdet, konzentriert euch bitte noch mal kurz auf das Wesentlich: Die Geschehnisse der vergangenen paar Tage in unserer SEO-Umlaufbahn. Danach dann der Brennpunkt, die Tagesschau, die Akte und alle anderen Sondersendungen dazu, dass ein junger Mensch mit Kapuzenpulli in die Wallstreet einzieht.

 

  • Google stellt den “Knowledge Graph” vor. Mmmmh. Wieder so was, was uns die SERPs zuschmiert? Ich denke nicht. Wer einmal ein Seminar bei uns hatte, weiß von meiner Begeisterung für die “Dimensionen” von Keywords. Dass nämlich der Name eines Menschens ein ganz anderes Suchumfeld und Weiter-Such-Möglichkeiten bietet als ein Ort oder ein technisches Produkt. Wenn Google tatsächlich weiß, welche Kategorie hinter einem Suchbegriff steht, wird sich das massiv auf die Suchergebnisse und letztendlich auch auf SEO auswirken. Jetzt schauen wir uns mal an, wie sich das im US-Index anfühlt und dann reden wir weiter darüber… Bis dahin könnt ihr schon mal den interessanten Beitrag von Jan Tißler auf netzwertig.com lesen.
  • Dass wir uns in den nächsten Monaten mit den neuen Top Level Domains beschäftigen müssen, wage ich dagegen zu bezweifeln.
  • Mit Webverzeichnissen, nun auch bezahlten, brauchen wir uns wohl gar nicht zu beschäftigen. Das hat jedenfalls Gretus heute morgen gelesen.
  • Hat Martin Mißfeld schon darauf geantwortet? Ich wüsste gerne, was der von dem Beitrag “1000 Wörter über Bilder-HTML” denkt. Allerdings sind Tipps für das Bilder-SEO auf einem eher allgemeinen Niveau (Bilddatei-Name, ALT-Attribut, HTML um Bild herum). Interessanter Ratschlag für alle, die ihre Bilder auf einem CDN verteilen: Das passt schon, allerdings nur mit Bilder-XML-Sitemap und am besten auch die CDN-Subdomain in den Google Webmaster Tools aufnehmen. Und jedes Bild am besten immer nur aus einer Quelle.
  • Dazu passt das Webschorle  mit Johannes Beus zum Pinguin-Update. Es geht wohl nicht nur um einen Faktor (Anchor-Text, komische Quellen) sondern gleich eine ganze Menge von Faktoren. Auch Onpage-Faktoren könnten mitspielen – etwa die Keyword-Dichte. Einfach mal raus kommen ist wohl nicht möglich…
  • Nico Graff von rankingCheck hat ein kleines Scraper-Tool gebastelt, mit dem man einige Infos aus den SERPs zerren kann. Danke! Werde ich wohl auch testen.
  • Falls hier jemand meint, dass es im SEO auch Unsicherheits-Faktoren gibt: Ich habe ein paar Tipps zum Umgang damit vorgestellt.
  • Dazu passend: Auf auch SEOmoz hat man das Projektmanagement als Thema entdeckt. Tom Critchlow von Distilled schreibt: “Project Management is a Tool for effecting Change“.
  • Eine hübsche Liste mit Anlässen für eine Pressemitteilung habe ich auf deutsche-startups.de gefunden.

Nun, zum Ausklang noch der wöchentliche Matt Cutts mit einer Beschreibung, was die Google-Server so zu tun haben.

Quelle:  seo-book.de

 

Nutzeraktivitäten auf sozialen Netzwerken – Infografik

Google Currents geht auch in Deutschland an den Start

Googles hauseigener Dienst für personifizierte Inhalte „Currents“ geht nun auch im deutschsprachigen Raum an den Start.

Die User selbst sehen in Currents allerdings noch keine wirkliche Konkurrenz zum etablierten Flipboard. Im Gegensatz zu Flipboard benötigt man für Google Currents einen Google Account. Genau hier sehen viele einen Nachteil. Denn wer kein eigenes Google Konto Besitz wird den Dienst sicherlich nicht nutzen da er im Endeffekt nur freie Inhalte aus dem Netz liefert die man bei Diensten wie besagtes Flipboard auch ohne Anmeldung bekommt.

Für Google Nutzer selbst ein guter Schritt. So bleibt man auch in diesem bereich auf einer Plattform und braucht nun mehr Google gar nicht mehr zu verlassen und bekommt trotzdem alle wichtigen Informationen welche die eigenen Interessen beliefern mitgeteilt.

Was ist Google Currents?

Ihre Lieblingsinhalte, kostenlos & für Ihr Smartphone und Tablet optimiert

Google Currents bringt Ihre Lieblingsinhalte auf Ihr Tablet und Smartphone – auch zum Offline-Lesen ohne lange Ladezeit geeignet. Alle Ausgaben sind kostenlos und enthalten:

* Verlagseigene Ausgaben – Verlage wie Forbes, der Guardian, TechCrunch, PBS und Saveur haben Hunderte von Ausgaben mit detaillierten Artikeln, Videos, künstlerischer Fotografie, Bilderstrecken, Karten in Echtzeit und Social Streams erstellt.

* Google Trend-Ausgaben – Google Currents nutzt die Technologie hinter der Google-Suche, um stündlich aktuelle Ausgaben mit den Top 5 Artikeln aus Kategorien wie „International“, „Unterhaltung“, „Sport“ und „Wissenschaft“ zu präsentieren. Jede Schlagzeile wird als neue Ausgabe mit Artikeln, Videos und Fotos aufbereitet.

* Blogs und Feeds – Verwandeln Sie Ihre Google Reader-Abonnements und Ihre Lieblings-Blogs und Feeds in ansprechende Ausgaben mit Zeitschrift-Flair.

Sie können jede Ausgabe offline ohne lange Ladezeit lesen und ganz einfach mit anderen teilen. Google Currents passt sich automatisch an das jeweilige Telefon- oder Tablet-Format an und synchronisiert die Abonnements auf Ihren verschiedenen Geräten. Google Currents – für ein besonderes Leseerlebnis.

Unter anderem von der New York Times, Next Web und SlashGear als eine der Top 10 Android Apps für 2011 nominiert. (Quelle für Produktbeschreibung: Google Play)

Social Networks – Welches ist Top und welches Flop?

Social Networks gibt es mittlerweile mehr als vielen Nutzer lieb sein dürfte. Immer wieder erscheinen neue Networks und viele wissen nicht ob diese wirklich gut sind oder nicht.

Neben den bereits bekannten und etabliertenGrößen wie Facebook und Twitter rückt auch Google mit seinem eigenen neuen Social Network Google+ nun Schritt für Schritt voran. Insidern zufolge sollen sich bereits 90 Millionen Nutzer auf dem Netzwerk rumtreiben.  Eine vielversprechende Zahl die in den nächsten Monaten drastisch steigen wird, denn wie viele bereits erfahren haben dürften verbindet Google zahlreiche Dienste miteinander so das demnächst auch alle Youtube Nutzer gleichzeitig Google+ Nutzer sein werden.

Doch was ist mit Networks wie LinkedIn, Lokalisten, StudiVZ oder Myspace?

Einenregelrechten Hype erlebt das soziale Pinboard Pinterest. Gerade weibliche Nutzer fühlen sich hier wohl und lieben es die eigenen Bilder an eine Online-Pinwand zu heften.

Doch welche Social Networks sind wirklich noch Top und welche sind mittlerweile nur noch ein Flop? Wir möchten es herausfinden.

Teilt uns mit welche Netzwerke eurer meinung nach die besten sind und auf welche ihr gut und gerne verzichten könnt.
Wir werden 1 Monat lang eure Meinungen sammeln und euch dann das Ergebnis mitteilen.

Die besten Google Doodle aus dem Jahr 2011

Nicht erst seit gestern sind Doodles ein kleinens aber feines Feature der Suchmaschne Google. Künstler werden geehrt, Feiertage bekommen einen denkwürdigen Platz und auch sonst findet der Internetriese stets neue Anlässe die sich mit einem tollen Doodle präsentieren lassen. Die Doodles haben einen guten viralen Effekt und die User freuen sich imme wieder wenn ein neues Doodle statt des einfachen Google Schriftzuges erscheint.
Zeit um die Doodles gebührend zu feiern. Wir haben alle Google Doodles aus dem Jahr 2011! Auf der neuen Doodle on Demand Plattform von Google kann man die Doodles für diverse Zwecke verwenden (T-Shirts,tassen,Poster etc.) Mit einem klick auf den jeweiligen Link gelangt ihr direkt zur Doodle on Demand Plattform und könnt schauen für was euer Favorisiertes Doodle genutztwerden kann. Viel Spaß!

Google Search Ranking Faktoren 2012

Infografik zu den Google Search Ranking Faktoren 2012.