SEO Tipps für Google Places

Google Places für Suchmaschinenoptimierung nutzen.

Die neue Google Places Suchfunktion des Suchmaschinenriesen Google bietet für die lokale Suche ganz neue Möglichkeiten und ist damit besonders für kleine und mittelständische Unternehmen ein interessantes Marketing-Tool. Mit der neuen Google Places Suchfunktion verlieren die klassischen Branchenverzeichnisse wie z. B. GelbeSeiten.de bei der Google Suche an Bedeutung. Bewertungsportale dagegen wie z. B. qype stellen weiterhin einen wichtigen Ranking-Faktor dar.

Was hat sich genau an der Google Places Suchfunktion 2011 geändert?

Zusätzlich zu den klassischen 7-Packs und 3-Packs (das ist die Anzahl der Google Places Einträge, die auf der Seite 1 von Google bei einer lokalen Suchanfrage z. B. Tischler Oldenburg angezeigt werden), werden die “lokal-organische” Suchtreffer (das sind die „normalen Suchergebnisse“ bei Google, also weder Werbung noch ein Google Places Eintrag oder ähnliches) in der organischen Ergebnisliste bei lokalen Suchanfragen angezeigt.

Das Ranking dieser “lokal-organischen” Ergebnisse setzt sich zum Einen über das organische Ranking der zugehörigen Homepage und zum Anderen über das Ranking des dazu gehörigen Places Eintrags zusammen.

Bewertungsportale und Branchenverzeichnisse sind die Verlierer gegenüber den “lokal-organischen“ Suchergebnissen und verlieren an Sichtbarkeit, wobei die Bewertungsportale nach wie vor eine große Rolle beim Google Places Ranking spielen.

Mit diesen Änderungen in der Google Places Suchfunktion 2011 ändern sich auch die Suchmaschinenoptimierungs-Regeln für einen erfolgreichen Google Places Eintrag. Wer als Unternehmen bei Google Places in Zukunft ganz weit vorne in der Ranking-Liste auftauchen möchte, sollte sich folgende Tipps zur Suchmaschinenoptimierung zu Herzen nehmen.

Die 6 Top-Tipps für den Google Places Eintrag

  1. Bestätigung des Eintrags durch den Geschäftsinhaber sowie die Einhaltung der Google Places Qualitätsrichtlinien. Die Google Places Qualitätsrichtlinien sind besonders für neue Einträge relevant. Ältere Unternehmenseinträge werden, auch wenn sie gegen die Richtlinien verstoßen, häufig von Google Places nicht negativ bewertet. Kommt es aber zu Ranking-Verlusten des Google Places Eintrags, kann eine nachträgliche Anpassung des Profils an die Richtlinien dafür sorgen, dass verlorene Ranking-Plätze wieder wettgemacht werden können. Als wichtigstes Änderungskriterium gilt dabei der Firmenname, der weder relevante Branchen-Keywords noch Ortsbezeichnungen enthalten darf.
  2. Aktualität und einheitlich im Netz zu findende Firmenbezeichnung, Adress- und Kontaktdaten sowie korrekte Vergabe der Suchkategorien beim Unternehmenseintrag auf Google Places sowie auf externen Bewertungsportalen und externen Branchenverzeichnissen sind für einen erfolgreichen Eintrag essentiell.
  3. Sorgen Sie für einen stetigen Anstieg positiver Bewertungen durch Surfer im Netz auf externen Bewertungsplattformen sowie auf Google Places selbst. Das bringt Punkte bei Google Places. Dabei müssen die Bewertungstexte länger als 200-210 Zeichen sein, da diese sonst nicht auf der Google Places Seite erscheinen und somit das Ranking auch nicht positiv beeinflussen können. Wenn man Kunden also bittet, nach einer zufriedenstellenden Leistung, diese bei Google Places zu bewerten, sollte man sie auf diesen „Haken“ hinweisen. 

Die nächsten drei Tipps listen die Top-Fehler, die beim Google Places Eintrag leider häufig gemacht werden und die das Ranking sehr negativ beeinflussen können.

  1. Verstoßen Sie auf keinen Fall gegen die Google Qualitätsrichtlinie; klären Sie deshalb z. B. ab, ob mehrere Firmeneinträge von Ihnen, die nahezu identisch sind, bei Google Places kursieren. Das kann schnell passieren, da Google das Netz nach Firmeneinträgen crawlt und auch Einträge einstellt, die vom Eigentümer nicht bestätigt sind. Wenn dies der Fall sein sollte, löschen Sie die anderen Profile umgehend.
  2. Weicht die Unternehmensbezeichnung, die Adress- oder Kontaktdaten auf der Google Places Seite von anderen Firmeneinträgen im Netz z. B. in Branchenverzeichnissen ab, wirkt sich das negativ auf das Ranking aus.  Auch die Verwendung von Postfächern oder 0800-Servicerufnummern straft Google Places ab.
  3. Fälschen Sie auf keinen Fall massenhaft Bewertungen. Das fällt nicht nur Google Places negativ auf, sondern auch den Verbrauchern und kann ihrem Ruf nachhaltig schaden.

Die Firmenhomepage beeinflusst das Google Places Ranking

Auch die eigene Firmenhomepage hat einen Einfluss auf das Google Places Ranking. Hier die wichtigsten 6 Tipps zur Suchmaschinenoptimierung:

  1. Die Branchen-Keywords und den Ort in die Überschrift derjenigen Seite, auf die im Google Places Eintrag verwiesen wird, einbauen. Das ist normalerweise die Startseite der Firmenhomepage.
  2. Die Adress- und Kontaktdaten im Inhalt auf der Startseite einbauen und diese als crawlbar markieren (Rich Snippets Markup).
  3. Auf der Hompage möglicht relevante und aktuelle Inhalte mit Bezug auf die Branche, aber auch auf die Stadt, in der das Unternehmen agiert, einpflegen.

Die nächsten drei Punkte sollte man auf jeden Fall auf der Firmenhomepage vermeiden, um dem Ranking nicht zu schaden.

  1. Fehlende branchenrelevante Keywords in der Seitenüberschrift
  2. Angabe von alten Adress- und Kontaktdaten sowie Angabe Servicerufnummern an Stelle von ortsbezogenen Rufnummern.
  3. Mehrere unterschiedliche Standorte auf einer Homepage-Unterseite mit verschiedenen Adress- und Kontaktdaten haben.

„Citations“= Firmenerwähnungen nutzen, um das Google Places Ranking zu verbessern

Auch Firmenerwähnungen= „Citations“ auf externen Branchen- und Bewertungsportalen sowie Pressemitteilungen und Erwähnungen in Online-Branchenmagazinen beeinflussen das Google Places Ranking positiv. Hier die 3 Top-Tipps zum Thema „Citations“.

  1. Tragen Sie sich nur in hochwertige und bekannte Branchen- und Bewertungsportale ein und achten Sie dabei darauf, dass die Adress- und Kontaktdaten mit denen im Google Places Profil und dem der Homepage 100 Prozent übereinstimmen.
  2. Machen Sie Pressemitteilungen. Denn auch diese sind „Citations“, die Google Places positiv bewertet. Dabei darauf achten, dass in der Pressemitteilung die vollständigen, korrekten Adress- und Kontaktdaten sowie der Link zur Homepage eingebaut werden.
  3. Versuchen Sie, in Online-Medien und Online-Magazinen Ihrer Branche einen Eintrag mit Adress- und Kontaktdaten zu erzielen. Dies wirkt sich höchst positiv auf das Google Places Ranking aus.

Damit Sie sicherstellen können, dass Ihre Beiträge von Google auch gefunden werden, verlinken Sie diese Beiträge am besten mit Ihrer eigenen Homepage.

Lokales Linkbuilding hat positive Auswirkungen auf das Google Places Ranking

Auch Einträge in lokale Branchenverzeichnisse, lokale Newsportale oder Websites befreundeter Firmen in der Region verbessern das Google Places Ranking.

  1. Einträge in lokalen / regionalen Branchenbüchern (z.B. auf Stadtportalen wie Hamburg.de, regional.de) sowie in die Verzeichnisse lokaler Industrie- und Handelskammern vornehmen.
  2. Erwähnungen in lokalen Blogs und lokalen Newsportalen (z.B. Myheimat.de) anstreben und Linkpartnerschaften mit Homepages befreundeter Unternehmen aus dem gleichen Ort oder Region eingehen.

Online-Marketing-Maßnahmen auch kleiner und mittelständischer Unternehmen mit realen Geschäftsstandorten können das Google Ranking verbessern

  1. Gerade für kleine und mittelständische Firmen bietet es sich an, sich bei zwei bis drei branchenrelevanten Bewertungsportalen einzutragen und diesen Eintrag auch zu pflegen. Das heißt z. B., dass man Kunden, die mit der Leistung zufrieden waren, zu bitten, dort einen Eintrag zu machen.
  2. Einrichten und Pflege eines Twitter- und Facebook Profils. Dabei ist allerdings anzumerken,  dass die Nutzer dieser sozialen Netzwerke verschiedene Erwartungshaltungen an das Unternehmen haben. Twitter Nutzer erwarten gut recherchierte News und hilfreiche Informationen Facebook Nutzer  dagegen wollen vor allem unterhalten werden.

Zusätzlich kann es sich außerdem anbieten, Google AdWords Kampagnen zu buchen. So bekommt man recht gut mit, nach welchen Begriffen die Nutzer suchen und kann diese Infos für die eigene Suchmaschinenoptimierung seiner Homepage nutzen.

Vorhersage für die Entwicklung der lokalen Google Ergebnislisten

Es ist zu vermuten, dass Google bei lokalen Suchanfragen auf der Seite 1 der Ergebnisliste in Zukunft keine organischen Suchergebnisse mehr anzeigen wird, sondern nur noch Google Places Einträge. Damit ist für ein lokal agierendes Unternehmen der Eintrag bei Google Places in Zukunft Pflicht.

Die reine Quantität von Bewertungen, die momentan noch das Ranking beeinflusst, wird sehr wahrscheinlich in Zukunft durch eine qualitative Bewertung durch Google abgeschwächt. Bedeutet: Man muss in Zukunft besonders viele positive Bewertungen erhalten, will man im Ranking weit nach vorne.

Originaltext(Quelle): firmenclip.de

Advertisements

SEO Tipps für Google+

Seit der Einführung von Googles neuen Algorithmus um die neue Funktion „Search, Plus your World“ bei der Google verstärkt Inhalte aus dem eigenen Social Network Google+ in die Inhalte der Suchmaschine drängt ist klar, man sollte bereits jetzt SEO für Google+ nutzen. Wir haben euch die wichtigsten SEO Tipps für Google+ zusammengefasst mit denen Ihr eure Google+ Seite bzw. euer Google+ Profil Suchmaschinenfreundlich optimiert.

Mit SEO und Google+ erfolgreich in den SERPs.

SEO Tipps für Google+:

  • Versucht so viele Einkreisungen wie nur möglich zu generieren. Inhalte erscheinen in den SERPs nur dann wenn der Absender auch in den Kreisen der Suchenden Person ist. Profile und Pages die über besonders viele Einkreisungen verfügen zeigt Google dank der neuen Funktion „Search, Plus your World“ auch wenn du nicht bei Google eingeloggt bist.
  • Informative Inhalte die in Google+ geteilt werden bringen auch viele +1 Bewertungen. Viele +1 Bewertungen haben nicht nur einen positiven Einfluss auf das Ranking der Google+ Inhalte, sondern sie können mit Hilfe des +1 Buttons auch rasend schnell verbreitet werden.
  • Optimiert euer Profil oder eure Seite SEO-Friendly. Wählt euren Title, Description und den Content sinnvoll aus.
  • Mit Einfügen des r
    el=“author“ Tags kann man eine direkte Verknüpfung zwischen Autorenname und Autorenprofil herstellen so das der Autor direkt aus der Suche heraus eingekreist werden kann. Google zeigt den Autorennamen dabei sogar im nicht eingeloggten Zustand an.

Da SEOs momentan noch spekulieren ob auch Social Signals in Zukunft als relevanter Rankingfaktor anerkannt werden, ist es besonders wichtig Präventionen zu treffen und sich frühzeitig um SEO für Google+ zu kümmern.